Spielmobile an Flüchtlungsunterkünften

Kurz vor Weihnachten erreichte uns die frohe Kunde, dass das Projekt „Spielmobile an Flüchtlingsunterkünften“ für zwei weitere Jahre verlängert wird.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der mobilen spielkulturellen Projekte schreibt, gefördert durch das BMFSFJ, ein Interessenbekundungsverfahren zur Beteiligung am Projekt „ Willkommenskultur durch Spiel – Spielmobile an Flüchtlingsunterkünften“ aus. Alle mobilen spielkulturellen Projekte in ganz Deutschland sind aufgerufen, sich am Interessenbekundungsverfahren mit Projektideen für die spielkulturelle Arbeit an Flüchtlingsunterkünften oder im Sozialraum zu beteiligen.

Alle Kinder wollen spielen! Spielmobile haben vielfältige Spielaktionen und Programme entwickelt. Nun gilt es, diese auf die besondere Situation der Flüchtlingskinder und ihre Familien anzupassen. Spielaktionen sollen ein Teil der Integrationsbemühungen werden. Sie sollten mit Bezug zum Sozialraum sowohl in als auch um Flüchtlingsunterkünfte stattfinden und haben langfristig das Ziel, die Flüchtlingskinder mit ihrem Stadtteil und dort lebenden Kindern bekannt zu machen.

Was soll getan werden?

Durchführung von halb- oder ganztägigen, regelmäßig wiederkehrenden spiel- und kulturpädagogischen Angeboten für Kinder an Flüchtlingsunterkünften mit den skizzierten Rahmenvorgaben und nach Fachstandards von Spielmobile e.V.

Je nach Situation in den Flüchtlingsunterkünften und unterschiedlichen Rahmenbedingungen der Spielmobile und Kommunen bieten sich unterschiedliche Intervalle an. Es soll eine Mindestzahl von 15 Einsätzen in einem bestimmten Zeitraum durchgeführt werden.

Interessenbekundungsverfahren:

Spielmobile bewerben sich mit einer Beschreibung ihres Vorhabens, bei der Bundesarbeitsgemeinschaft Spielmobile. Dazu nutzen sie die Vorlage der Interessenbekundung 2019. Ergänzend machen sie Angaben zu Zielen, Durchführung, Ausgestaltung und Evaluation. Es können maximal 20.000 Euro bewilligt werden, die Antragshöhe darf darüber liegen (jährlich jedoch max. 40.000 Euro). Sobald die ersten 20.000 Euro abgerechnet wurden, können weitere Gelder bewilligt werden. Erläuterungen zu den Erläuterung Fördermodellen finden Sie hier.

Die eingereichten Interessensbekundungen werden geprüft und bilden die Grundlage zu einer Vereinbarung mit der Spielmobile e.V. Bundesarbeitsgemeinschaft zur Umsetzung des Projektes. Spielmobile e.V. kann in 2019 und 2020 Projekte in der Arbeit mit geflüchteten Kindern im Umfang von jährlich rund 1 Millionen Euro fördern. Spielaktionen sollen vermehrt im öffentlichen Raum stattfinden. Bei Spielaktionen im öffentlichen Raum wird die Abgrenzung zu Regelprojekten (Zusätzlichkeit) schärfer geprüft. Außerdem müssen im Durchschnitt mind. über alle Aktionen hinweg 16+ Kinder teilnehmen. Die Projekte können bis zum 31.12.2019 gefördert werden. Folgeanträge sind in 2019 nicht möglich, in 2020 schon (Projektende am 30.9.2020). Bitte keine Anträge in den alten Formularen einreichen. Diese werden in der Prüfung nicht berücksichtigt. Stattdessen folgende Interessensbekundung digital und in Papierform einreichen: Interessenbekundung 2019.

Stichtage:
31. Januar 2019 in digitaler Form an smaf[at]spielmobile.de und in Papierform (Spielmobile e.V. – Smaf, Aschauer Str. 21, 81549 München) einreichen.

31. März 2019 (Sofern noch Gelder zu vergeben sind)

Spielaktionen können frühestens ab dem 1. März gefördert werden (sofern der Antrag in der 1. Runde ohne Juryauflagen bewilligt wird und alle Förderunterlagen vor dem 1. März bei uns schriftlich eingehen).

Fortbildungen

An vorrausichtlich folgenden Orten werden Fortbildungen angeboten werden: Naumburg (8.-10.4.19), Bonn (9.-11.9.19), im Rahmen oder vor/nach dem Spielmobilkongress in München (10.-13.10.19) und in Berlin (27.-29.11.19). Die Teilnahme an den Fortbildungen ist kostenfrei und die Reisekosten werden erstattet.


Nach folgenden Kriterien werden die Interessensbekundungen bewertet:

  • Methodenvielfalt
  • Nachhaltigkeit
  • Vielfalt der Spielmaterialien
  • Zielsetzung
  • Kooperation/Netzwerarbeit
  • Zielgruppe
  • Mitgliedschaft Spielmobile e.V.

Unterlagen

Interessenbekundung 2019

Erläuterung Fördermodelle

Kontakt

Spielmobile e.V. – Bundesarbeitsgemeinschaft
Aschauer Str. 21
81549 München

smaf[at]spielmobile.de
Tel 089 20980181
Fax 089-127 996 68


Informationen zur Projektabwicklung (gültig für 2018) finden Sie unten an:

Wie wird das Projekt abgeschlossen?

Hier finden Sie die Vorlage zum Abschlussbericht (doc): Abschlussbericht Spielmobile an Flüchtlingsunterkünften

Hier finden Sie die Vorlage für die Abrechnung (excel): Abrechnung

Hier finden Sie die Vorlage für die Evaluation (doc): Evaluation


Wir beraten Sie gerne. Hier finden Sie außerdem “Häufig gestellte Fragen”.