Spielmobil International

 

Covid-19 Report über die Auswirkungen der Lockdownmaßnahmen auf Kinder
Die International Play Association (IPA) hat eine globale Studie, über die Auswirkungen der Coronamaßnahmen auf das Spiel und die Mobilität von Kindern, erstellt. Ziel der Studie ist es, vergleichen zu können, welche Maßnahmen die negativen Auswirkungen des Lockdowns auf das Wohlbefinden der Kinder mindern können. Die Studie verwendet einen speziell erstellten „Child Lockdown Index“, um aussagekräftige Vergleiche zwischen Ländern zu ermöglichen. In der Studie werden mögliche Konsequenzen für die Rechte, die Gesundheit und das Wohlbefinden der Kinder beleuchtet.
Die Sprache der Studie ist Englisch. Sie finden sie hier.

 

Spielmobile goes to Jaipur, India
Weltkonferenz der IPA (Intenational Play Association) verschoben auf 2021

 

Spielmobile von Amerika über Europa bis Australien
Es gibt mittlerweile spielmobil(ähnliche) Projekte in vielen Ländern auf der ganzen Welt. Bekannt sind uns Initiativen, Einrichtungen und Spielmobile in Australien, Belgien, China – Hong Kong, England, Frankreich, Holland, Indien, Italien, Japan, Luxemburg, Österreich, Polen, Rumänien, Schweiz und den USA. Die charakteristischen Merkmale die alle Projekte gemeinsam haben, sind das Prinzip der Mobilität, das Prinzip der Flexibilität und das der Freiwilligkeit. Bei diesen Aktionen werden vielfältige Materialien an unterschiedlichen Orten eingesetzt. Zu den Themen Wasser, Physik, Murmelspiele, Partizipation etc. werden Spielaktionen angeboten. Es werden kulturelle Angebote mobil gemacht, wie z.B. Theater, Kino oder Ausstellungen im Wohngebiet. Allen Konzepten gemeinsam ist der Aspekt, dass Spielen ein wesentlicher Bestandteil für die kindliche Entwicklung ist. Es ist außerdem ein erklärtes Ziel der Spielmobile, Spielräume für Kinder (zurück-)zu gewinnen.

Links: Italien: www.alipergiocare.org und www.ludobus.it

 

Deutsch-Japanischer Fachkräfteaustausch zur Spielkultur
Spielmobile e.V. engagierte sich im internationalen Bereich mit einem zweijährigen Deutsch-Japanischen Fachkräfteaustausch.
Die japanische Delegation hat sich im September 2018 bei Spielmobilen in Deutschland umgesehen. Ein Reisebericht kann hier heruntergeladen werden (Auszug Szene_Besuch japanische Delegation).
Die deutsche Delegation fuhr vom 29. Mai 2019 bis zum 11. Juni 2019 nach Japan. Dort berichtete sie unter anderem auf einem Symposium über ihre spielkulturelle Arbeit. Die japanische Delegation hat für diesen Anlass auch einen Flyer erstellt (Flyer Japan).
Am internationalen Spielmobielkongress 2019 in München nahm auch eine Delegation aus Japan teil. Hier ein Erfahrungsbericht aus der Spielmobilszene Nr. 48.

 

Ehemaliges Spielmobil aus Fürth im Einsatz auf Sizilien und Lampedusa
STAR LIFE, eine Gruppe von Straßenkünstler*innen, die sich aus jungen Migrant*innen verschiedener Nationalitäten zusammensetzt, zaubert mit ihrem Spielmobil ein Strahlen in die Augen vieler Kinder. Das Spielmobil wurde von einem deutschen Verein aus Fürth gespendet. Hunderte von Kindern nahmen an der ersten Vorstellung im November 2019  auf den Inseln Lampedusa und Sizilien teil.
Lesen Sie hier im Auszug aus der Spielmobilszene Nr. 48 mehr über die Einsätze.