Spielen macht stark

Format D

LebensART & HeimatKLANG in Tittmoning

Alle Abbildungen © TINN e.V.

Steckbrief des Bündnisses

Diese Heimat gehört uns allen

Ein Nachbarschaftsverein war Träger, die Stadt unterstützte uns, der Jugendtreff (JUZ) kam mit ins Boot, zahlreiche Künstler*innen, Medienexperten und andere waren schnell zu begeistern – und zuletzt waren insgesamt knapp 200 Kinder und Jugendliche von April bis September dabei: Durch starke Netzwerke und dank der Unterstützung durch Spielmobile e. V., der uns professionell im Förderantragsdschungel von „Kultur macht stark“ begleitete, sodass alle beantragten Fördergelder bewilligt wurden, konnten wir vom „Haus für Kinder“, Tittmoning, unser Halbjahresprojekt „LebensART & HeimatKLANG“ in der oberbayerischen Kleinstadt mit großem Erfolg realisieren.  

Dem Kernthema Heimat näherten wir uns von vielen Seiten und auf unterschiedlichste Weisen: künstlerisch, kulinarisch, journalistisch, musikalisch – und vor allem solidarisch. Die Fotoausstellung „alte Heimat – neue Heimat“ eines jungen Afghanen ergänzten „hiesige“ und „zugewanderte“ Kinder mit künstlerisch gestalteten Kochbüchern, spannenden Reportagen und Interviews, Lebensporträts und Collagen, die in Workshops mit ortsansässigen Künstler*innen im Haus für Kinder und im JUZ entstanden waren. Sogar vier originelle, witzige Trickfilme über unsere Stadt gab es hier zu sehen. Kinder von acht bis zwölf Jahren hatten sie unter der fachkundigen Anleitung des Traunsteiner Q3 Quartier für Medien.Bildung.Abenteuer während einer Ferienwoche produziert und dabei spielerisch den kreativen Umgang mit digitalen Medien geübt. Zur Vernissage gab es selbst gemachtes internationales Fingerfood und Musik auch von ukrainischen Jugendlichen aus der Willkommensklasse. Eine abendliche Veranstaltungsreihe für Erwachsene rund ums Thema Heimat begleitete die Ausstellung den ganzen Mai über mit Musik, Tanz und Dichtung und machte sie auch zum Ort der Begegnung für Generationen. 

Die Erkundung und Gestaltung des Wohnumfelds „Lebendiger Schulhof“, die schon mit einer offenen Spielaktion und der Gestaltung einer neuen Weidenkugel am Haus für Kinder begonnen hatte, ging in den Pfingstferien weiter: 16 Rathausdetektiv*innen erforschten, wie kommunale Verwaltung und Politik funktionieren, und brachten bei einer Kinder-Stadtratssitzung dem Ersten Bürgermeister die Ideen und Anregungen vor, die sie gemeinsam für ihre Heimatstadt entwickelt hatten. Die Größeren gingen bei einer QR-Code-Rallye des Jugendtreffs auf Erkundungstour durch die Stadt, in der sie leben, und entdeckten vieles, was sie bisher noch gar nicht gewusst hatten. 

Die alljährliche Sommerferienaktion „Wir bauen ein Dorf“ schließlich konnte dank unseres Projekts in diesem Jahr als „Sommerkinder Special“ mit zwei medienpädagogischen Workshops zu einer hybriden Version erweitert werden: Die beliebte Ferienaktion, bei der die Kinder vom Grundschulalter bis zur sechsten Klasse im Schulhof ein Hüttendorf bauen, in dem sie eine Woche lang gemeinsam leben, basteln und spielen, bezog mit Radio- und Fernsehstudio, rasendem Reporter und Live-Stream diesmal viele zusätzliche Kinder und Eltern mit ein. 

Was wir in diesem halben Jahr miteinander erlebt und geleistet haben, wie nach der Zusage aus dem Rathaus und der Bewilligung der Förderung die Idee Form annahm und nach und nach zum großen Projekt erwuchs, das in der ganzen Stadt und darüber hinaus wirkte, ist eine großartige Erfahrung. Dass Tittmoning in diesem Jahr zur „Bayerischen Eine-Welt-Kommune 2022“ gekürt wurde, hat die Stadt unter anderem auch diesem Projekt für das Zusammenwirken von Heimatliebe und Weltoffenheit zu verdanken. 

Sabine Heuberger 
Haus für Kinder